Brände können Existenzen zerstören und den gesamten Besitz von Familien zerstören. Um vor einem Feuer ausreichend geschützt zu sein, sollten Sie darauf achten eine Feuerversicherung zu haben oder Feuer- und Überspannungsschäden in Ihrer Hausrat- oder Geschäftsversicherung integriert zu haben. Hausbesitzer müssen eine spezielle Feuerversicherung abschließen oder in der Gebäudeversicherung einen entsprechenden Punkt haben, der Feuerschäden abdeckt und diese reguliert.

Welche Arten von Feuerschäden sind in der Versicherung inbegriffen?

Wohnungs- oder Gebäude-Brände können verschiedene Ursachen haben. Ist das ausgebrochene Feuer nicht durch Unachtsamkeit eines Mitarbeiters oder Mieters entstanden, haftet in der Regel die Versicherung. Um Sicherheit zu haben ist eine Versicherung, die Feuerschäden beinhaltet, sehr wichtig.
Blitzschlag kann Überspannungsschäden verursachen und diese können zu einem Brand führen. Ebenso kann ein Feuer ausbrechen, wenn Kabel oder Leitungen defekt sind und aus einem Kabelbrand ein Wohnungsbrand wird. Brennbare Materialien in der Nähe des Herdes können für das Ausbrechen von Feuer sorgen.
Es gibt viele Möglichkeiten wie ein Brand entstehen kann und die wenigsten Gründe für Feuer sind vom Mieter oder Unternehmer selbst verschuldet. Trotzdem ist er der Geschädigte und verliert seinen Besitz und im besonders schlimmen Fall seine Wohnung, da diese nach einem Brand in der Regel über einen längeren Zeitraum nicht nutzbar ist.
Kabelbrände und Überspannungsschäden können in der Hausratversicherung festgelegt werden. In vielen Versicherungen ist die Kostenübernahme enthalten, sollte das bei Ihrer Versicherung nicht der Fall sein, lassen Sie diese Rubrik unbedingt aufnehmen.
In Unternehmen die wo eine Brandgefahr sehr hoch ist, muss eine spezielle Versicherung für Feuer abgeschlossen werden.

Versicherungen im Test

Bei Feuerschäden ist eine gute Versicherung sehr wichtig. Ein Brand zerstört alles was den Flammen zum Opfer fällt und der Besitzer steht meist ohne Hab und Gut da. Um für den Fall ausreichend abgesichert zu sein, muss Feuer in der Versicherung enthalten sein. Vor einem Wohnungsbrand ist keiner gefeit und die Gefahr, dass ohne Verschulden des Versicherungsnehmers ein Brand ausbricht, ist immer gegeben. Um für den Notfall vorgesorgt zu haben, gibt es Versicherungen die für Feuerschäden aufkommen. Prägnant hierbei ist, dass der Versicherungsnehmer das Feuer nicht grob fahrlässig provoziert hat. Einschlafen mit einer brennenden Zigarette oder das Anlassen des Herdes in Abwesenheit des Mieters, werden in der Regel nicht von der Versicherung übernommen, da es sich hierbei um eine grob fahrlässige Handlung mit Eigenverschulden handelt.
Anders verhält es sich bei Kabelbrand und Überspannungsschäden. Diese sind in der normalen Hausratversicherung in der Regel enthalten. Übernimmt Ihre Versicherung einen Feuerschaden nicht, sollten Sie zur eigenen Sicherheit eine Versicherung für durch Feuer verursachte Schäden abschließen. Vergleichen Sie im Internet Versicherungsanbieter, die diese spezielle Versicherung für Feuerschäden anbieten und entscheiden sich zu Ihrer Sicherheit für eine Versicherung, die bei Feuerschäden einspringt.
Überlassen Sie Ihren Besitz nicht dem Zufall und Glück.

Sorry, comments for this entry are closed at this time.