Ihr Traum ist es ein Ferienhaus in der USA zu kaufen. Der erste Schritt ist getan, die entsprechende Immobilie gefunden, nun muss die Finanzierung näher betrachtet werden. Wichtig ist es sich vorab ausführlich zu informieren, sich beraten zu lassen und einen Anwalt hinzuzuziehen, der die nötigen Formalitäten abwickelt und rechtliche Aspekte beurteilen kann. Man muss den Kauf unbedingt vorsichtiger angehen als im Heimatland, da man mit den Gesetzen und Vorschriften nicht unbedingt vertraut ist. Zudem sollte man sich darauf einstellen, dass die Investition für das Haus unter Umständen verloren geht, je nach dem in welcher Gegend man das Objekt erwirbt. Zu bedenken ist ferner, dass die Grundsteuer in der USA je nach Bundesstaat sehr hoch ausfallen kann. Meist ist ebenfalls eine Versicherung für Erdbeben, Hurrikans u. Ä. abzuschließen, was ebenfalls das Budget belastet. Die Nebenkosten dürfen auch nicht aus den Augen verloren werden, weil sich diese ebenfalls anderes zusammensetzen als z. B. in Deutschland.

Wie sollte man vorgehen

Zunächst sollte man sich an Banken vor Ort in der USA wenden. Eine Bank in Deutschland wird eine Finanzierung voraussichtlich nicht vornehmen, da das unbekanntes Terrain ist und die Kalkulation und das Risiko dadurch schwierig und nicht einschätzbar wird. Ebenso können überörtliche Kreditinstitute und Hypothekenmakler (mortage broker) in Betracht kommen.

Was ist anders

Der gravierendste Unterschied zu Deutschland ist, dass man zuerst einen privaten Vertrag mit den Käufern abschließt, der einen sogenannten closing date beinhaltet. Bis dahin kann man die weiteren Dinge regeln. Nach Abschluss des Kaufvertrages stellt man einen Finanzierungsantrag. Wenn das alles erledigt ist, findet die Beurkundung statt. In dem Kaufvertrag sind klare Fristen festgelegt. So kann der Kaufvertrag bei nicht bewilligter Finanzierung noch erlöschen.

Die Finanzierung

Eine Beleihung ist in der Regel bis zu 80 % möglich, jedoch auch 100 % Finanzierung denkbar. Wenn Sie zum Beispiel weitere Immobilien besitzen, ist das kein Problem. Es werden meist variable Zinssätze mit unterschiedlichen Laufzeiten angeboten, was durchaus üblich ist. Aufpassen sollte man beim Forex Trading, das heißt Handel mit Devisen. Hier kann man durch kluge Anlagen durchaus gute Gewinne erzielen. Und das auch in wirtschaftlich schwachen Zeiten. Eventuell kann man die Finanzierung seines Ferienhauses in der USA über das Forextrading ein Stück weit vorausbringen. Auf jeden Fall sollte man sich eingehend damit auseinandersetzen und sich entsprechend informieren. http://www.gi-real-estate.com/de/0__28_1_65/finanzierungsrechner-tilgungsrechner.html

Zusammenfassung

Ein Ferienhaus in der USA zu erwerben und zu finanzieren ist machbar, wenn man die Regeln befolgt und beachtet. Mit einem Finanzierungsrechner kann man sich einen ersten Überblick verschaffen, ob und wie es möglich ist. sollte auf jeden Fall in Betracht gezogen werden. Und hier geht’s zum Rechner

Sorry, comments for this entry are closed at this time.